«

»

Mai 15 2012

Artikel drucken

Von der Leyen: Rentenversicherungspflicht für Selbständige

Ab 2013 plant Arbeitsministerin Ursula von der Leyen eine Rentenversicherungspflicht für Selbstständige. Alle unter 30-jährigen, die eine selbstständige Tätigkeit ausüben, sollen einkommensunabhängig ca. 400 Euro monatlich in die Rentenkasse zahlen, sofern keine private Rentenversicherung abgeschlossen ist.

Liebe Frau von der Leyen, geht es Ihnen noch gut?

Wenn wir unseren Liquiditätsplan betrachten und bei den monatlichen Auszahlungen noch jeweils 400 Euro hinzufügen, dann können wir diesen Plan mitsamt unserer Idee in die Tonne treten. Es ist ja nachvollziehbar, dass Frau von der Leyen kein Interesse daran hat, dass einige keine Vorsorge treffenden Selbstständigen dem Mutter Staat irgendwann auf der Tasche liegen werden. Doch dann gleich das gesamte Grundkonzept der Selbstständigkeit in Deutschland zu zerstören – geht’s noch Frau von der Leyen?

Insbesondere zum Start einer Selbstständigkeit sind die Aufwendungen sehr hoch – die Erträge dagegen bei Null oder zumindest auf einem sehr niedrigen Niveau. Es ist daher auch so schon sehr schwierig, sich über Wasser zu halten. Insbesondere die unter 30-jährigen, die wohl noch die größten Visionen und Träume haben, werden so in ihrem schier unglaublichen Willen gebremst und auf den Boden der Realität zurückgeholt.

Ich frage mich nur: Wollen wir so eine Realität überhaupt haben, wo die Selbstständigkeit als eine Art Krankheit angesehen wird und eingedämmt werden muss? Wo der fleißige Arbeitnehmer weiterhin sein gutes Geld verdient und der risikoreiche Gründer, der Arbeitsplätze schaffen möchte, seine arbeitsplatzschaffende Tat verwehrt wird?

Wird dieses Gesetz beschlossen, wird die Gründerzahl stark sinken und der Innovationsstandort Deutschland kann sich von den vorderen Plätzen verabschieden.

Um den Beschluss dieses Gesetztes zu vermeiden, wurde eine Petition ins Leben gerufen, welche sich gegen die Gesetzesvorlage ausspricht. Diese wird bereits gut angenommen, ich freue mich jedoch um jeden Einzelnen, der diese mitzeichnet:

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition%3Bsa%3Ddetails%3Bpetition%3D23835

Ein weiterer interessanter Artikel zum Thema:

http://ef-magazin.de/2012/03/26/3473-rentenversicherungspflicht-fuer-selbstaendige-die-letzten-zuckungen-des-untergehenden-sozialstaats

PS: Ich bin sonst wirklich nicht sonderlich politisch engagiert, aber diese Thematik musste ich einfach aufgreifen!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.alexanderwalz.de/finanzen-foerderung/von-der-leyen-rentenversicherungspflicht-fur-selbstaendige-175/

2 Kommentare

  1. Eva-Catrin Reinhardt

    Ja, ich finde auch, dass das eine weitere Hürde zur Selbsständigkeit ist.
    Und das ist denke ich politisches Kalkül in diesem Land. Es wird so schwer gemacht, wie es geht, um sich erfolgreich gegen Veränderungen zu behaupten und die beherschenden (Macht-)Strukturen zu verteidigen.

    Was bieten Sie denn in Ihrem Kerngeschäft eigentlich an, Herr Walz?
    Viele Grüße
    ECR

  2. Alexander Walz

    Hallo Frau Reinhardt,

    zum Kerngeschäft erfahren Sie in den nächsten Wochen und Monaten mehr in diesem Blog. Jetzt heißt es erst einmal konzipieren und umsetzen! Würde mich freuen wenn Sie weiter eine aktive Leserin bleiben!

    Viele Grüße
    Alexander Walz

Hinterlasse eine Antwort