«

»

Mai 16 2012

Artikel drucken

Beantragung des Gründungszuschusses – ein Witz!

Gerade komme ich vom Arbeitsamt und habe mich über den Gründungszuschuss erkundigt. Fazit: Es ist ein Witz!

Ich habe im Internet viel darüber gelesen, seit es den Gründungszuschuss betreffende Gesetzesänderungen gab. Aber was ich heute wieder erlebt habe, ist zutiefst deprimierend und lässt mich an unserem Staat wieder einmal zweifeln.

Das Unwort des Gesprächs (mit der an sich sehr netten Ansprechpartnerin): Der Vermittlungsvorrang

Was das genau ist?

Bis zum Ende des letzten Jahres konnte im Prinzip jeder den Gründungszuschuss erhalten, der die Arbeitsagentur bzw. eine fachkundige Stelle anhand seines Businessplanes von seinem Geschäftskonzept überzeugen konnte. Hier war der Begriff „Vermittlungsvorrang“ für die meisten Mitarbeiter der Agentur für Arbeit wohl noch ein Fremdwort. Mit der Gesetzesänderung Ende letzten Jahres wurde um Kosten zu sparen dieser Vermittlungsvorrang eingeführt.

Konkret bedeutet dies: Sofern der Arbeitslose ausreichend qualifiziert genug ist, eine vom Arbeitsamt ausgeschriebene vakante Stelle zu besetzen, so greift der Vermittlungsvorrang. Heißt also, dass ich erst dann überhaupt die Möglichkeit bekomme, den Gründungszuschuss zu beantragen, wenn es mir an Kompetenz und an einer guten Ausbildung fehlt, da mir so aller Voraussicht nach nur schwierig eine alternative Stelle angeboten werden kann. Im Umkehrschluss wird diese Person dann in der Regel aber auch keinen Gründungszuschuss genehmigt bekommen, da es ihr für die Gründung eines Unternehmens wiederum ebenfalls an Kompetenz fehlt.

Die Folge: Gründungswillige kompetente Arbeitslose dürfen keinen Gründungszuschuss beantragen, der weniger kompetente Gründungswillige darf es zwar, wird aber abgelehnt. Wer am Ende gut da steht, ist der Vater Staat, der wieder ein paar Euro eingespart hat. Dass er dadurch möglicherweise eine Vielzahl neuer Arbeitsplätze verhindert hat, ist dabei nebensächlich. Gründungen sind in Deutschland nicht mehr gerne gesehen – nach meinem gestrigen Artikel zum Thema Rentenversicherungspflicht für Selbstständige fühle ich mich mit dem heutigen Tag leider darin bestätigt.

Spannenderweise hat die Dame vom Amt mir diese Zwickmühle offen und direkt bestätigt. Sie könne mir so auf keinen Fall das Formular für den Gründungszuschuss aushändigen. Und selbst wenn doch, dann würde er aller Voraussicht nach abgelehnt werden.

Aber: Ich werde nicht aufgeben. Werde bald einen neuen Termin haben und dann ausführlich berichten!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.alexanderwalz.de/finanzen-foerderung/beantragung-des-gruendungszuschusses-ein-witz-196/

4 Kommentare

  1. Ehlers

    hallo, schildern Sie doch einmal ihr Projekt. Vielleicht gäbe es Gemeinsamkeiten oder Zukunftmöglichkeiten. Interessante Geschäfte bin ich durchaus bereit zu finanzieren.

  2. Alexander Walz

    Hallo! Sie erhalten in den nächsten Minuten eine Mail mit ein paar konkreteren Infos. Viele Grüße, Alexander Walz

  3. Alexander Walz

    Nur nicht aufgeben – hartnäckig sein wird vielleicht belohnt! Werde berichten, sobald es etwas Neues gibt! Viele Grüße

  4. Eva-Catrin Reinhardt

    Hallo Herr Walz,

    ich kann Ihre Erfahrungen nachvollziehen, denn ich habe ähnliche gemcht. Und ich habe durchgehalten, auch wenn es sehr harte Zeiten gab und ich möchte Sie ermutigen das auch zu tun, denn alle Alternativen sind schlechter.

    Viele Grüße und Toi, toi, toi.
    Eva-Catrin Reinhardt

Hinterlasse eine Antwort